Ihre Firma eintragen

Algenzucht in Glasröhren

Glasröhren von Schott für die Wasseraufbereitung durch Algen und Bakterien

In den geschlossenen Photobioreaktoren des amerikanischen Unternehmens CLEARAS Water Recovery können Algen in sehr effizienter und qualitativ hochwertiger Weise gezüchtet werden. Die SCHOTT AG liefert dazu die Glas-Röhren.

AlgaEurope Konferenz in Berlin

Auf der Berliner Veranstaltung (05.-07.12.2017) stellte der Technologiekonzern SCHOTT diese neuartige Abwasseraufbereitung vor. Die Technologie ist im Vergleich zur Algenzucht in offenen Teichsystemen sehr viel effizienter. Die Systeme aus Glasröhren ermöglichen die Kultivierung von Algen in einer hohen Dichte und mit einer sehr hohen Produktivität. Dabei ist die Produktion in geschlossenen Systemen nicht nur planbar, sondern auch nachhaltig. In dem geschlossenen System verdunstet kein Wasser. Außerdem weist die Anlage eine hohe biologische Sicherheit auf.

Weitere Pluspunkte: Die verwendeten Glaskomponenten sind als unbedenklich eingestuft (GRAS; generally recognized as safe), eine Kontamination der Biomasse (wie etwa in offenen Teichen) ist aufgrund des geschlossenen Systems extrem gering. Auch bei jahrelanger hoher UV-Einwirkung bleiben die Glasröhren äußerst lichtdurchlässig (> 90 Prozent). Die glatte und harte Oberfläche der Röhren verhindert in hohem Maß, dass sich ein Biofilm bildet. Aufgrund der Kratzfestigkeit und Stabilität sind die Komponenten chemisch und mechanisch einfach zu reinigen.

hohe Investitionskosten vs. Langlebigkeit

Die geschätzte Lebensdauer von über 50 Jahren für Photo-Bioreaktoren aus Glas führen zu geringen Gesamtbetriebskosten. Da in dem geschlossenen System keine Einwegmaterialien, Kunststoff-Röhren oder offene Folienteiche ausgetauscht werden müssen, amortisiert sich der Glas-PBR über die Jahre. Laut Fritz W. Wintersteller, Director Business Development bei SCHOTT Tubing: " Die Investition bei Glasröhren beträgt rund einen Euro pro Liter bei einer Lebensdauer von 50 Jahren."

vertikale PBR mit DURAN® Glasröhren

Ein neues Projekt mit SCHOTT Beteiligung entsteht just in Österreich: Hier baut der Mikroalgenhersteller ecoduna eine Hektar große PBR-Anlage mit 43.000 Röhren von SCHOTT. Der Betreiber ecoduna rechnet mit einem Output von etwa 100 Tonnen trockener Biomasse verschiedener Algenstränge pro Jahr. Auch bei der Wasseraufbereitung lässt sich in gläsernen Photobioreaktoren wertvolle Biomasse herstellen: Das amerikanische Unternehmen CLEARAS Water Recovery hat hierfür mit ABNR™ (Advanced Biological Nutrition Recovery) eine Technologie entwickelt, bei der ein Mix aus Algen und Bakterien in riesigen Photobioreaktoren Abwasser reinigen und zugleich ein Überschuss an Algen – eine zusätzliche Einnahmequelle für den Betreiber - generiert wird. Auch hier ist SCHOTT dabei und liefert hochwertige Glasröhren.

    Aktuelle Firmeneinträge